Das wichtigste Gebet ist das Gebet um die Beharrlichkeit bis zum Ende. Siehe hier

Montag, 30. November 2020

Missionsgedanken zum Advent

 


Wohl nicht zufällig birgt der Advent, in dem wir auf die An- bzw. Wiederkunft des Welterlösers warten, auch bedeutende Feste, die unsere Blick auf die Weltmission richten, damit auch diejenigen, die noch „in Finsternis und Todesschatten sitzen“, das Kind von Bethlehem als den menschgewordenen Gott erkennen und verehren.

Am 1. Dezember feiern wir das Fest des seligen (bald heiligen) Charles de Foucauld, dessen Freude es war, mit seinem Apostolat in der Sahara den eucharistischen Heiland dorthin zu bringen, wohin Er noch nie gekommen war.

Am 3. Dezember ist der Festtag des großen Patrons der Weltmission, des hl. Franz Xaver, dessen Name allein schon den Gedanken an seine apostolischen Großtaten und sein Sehnen nach der Bekehrung Asiens erweckt.

Am 12. Dezember erinnert die Kirche an die Erscheinung unserer Lieben Frau von Guadalupe, deren Erscheinung entscheidend für die Bekehrung der Völker Mexikos war, die zuvor im tiefsten Heidentum verstrickt gewesen waren und von denen die Azteken regelmäßig grausamste Menschenopfer darbrachten.

Mit dem 21. Dezember, dem Fest des hl. Apostels Thomas, geht dem Weihnachtsfest noch ein großes Apostelfest voraus. Die Christen der Malabarküste in Indien verehren ihn als den ersten Missionar ihrer Heimat.

Mögen diese Feste in der Vorbereitungszeit auf Weihnachten uns immer wieder daran erinnern, auch für die zu beten, die Jesus Christus, das Licht der Welt, noch nicht kennen und lieben.

Donnerstag, 26. November 2020

Gib mir Seelen! – Msgr. Franz Hoowaarts SVD, Bischof von Caozhou (China)



Anfang des Jahres 1952 wurde Bischof Hoowaarts von Papst Pius XII. in Privataudienz empfangen. Er hatte Rotchina verlassen müssen, erklärte aber dem Hl. Vater: „Ich kehre sobald als möglich nach China zurück.“ Dieser ungebrochene Lebensmut kennzeichnet seine Art.

Er war am 18. Juli 1878 zu Bottrop i. W. geboren und kam im Alter von 14 Jahren nach Steyl. Schon früh hatte er sich für China entschieden. 1905 zum Priester geweiht und eigentlich für andere Aufgaben bestimmt, wurde er doch auf sein inständiges Bitten hin noch im gleichen Jahre nach Südschantung gesandt. Als Missionar war er ganz ein Mann der Tat. Er wirkte in den Kreisen Tsow-hsien, Puoli, Tsaochowfu, zuletzt 14 Jahre als Dechant von Shanshien. Sein Bestreben ging dahin, ein immer engeres Netz von Missionsstationen über das Land zu legen. Aus 2 wurden allein in Shanshien durch seine Arbeit 6, alle mit Kirche, Wohnungen usw.

Am 30. Jahrestag seiner Priesterweihe, 24. Februar 1935, wurde er in der Kathedrale von Yenchowfu zum Bischof geweiht und übernahm das neuerrichtete Vikariat Tsaochowfu, das 1946 zur Diözese erhoben wurde. Sein Wahlspruch lautete: Da mihi animas! Gib mir Seelen! Das war sein großes Anliegen schon als einfacher Missionar. Er suchte soviel Heiden als möglich durch die Taufe mit Christus zu verbinden und setzte sein Vertrauen auf die Wirksamkeit der Sakramente. So konnte er die Zahl der Getauften, die bei seinem Amtsantritt 45 000 betrug, auf 74 000 erhöhen (Bericht 1953). Es war sein Stolz, dass seine Diözese unter den 148 Kirchensprengeln Chinas an fünfter Stelle stand.

Einen neuen Aufschwung der Mission erhoffte er sich aus dem Abschluss des japanischen Krieges. Jedoch schon 1946 eroberten die Kommunisten seine Bischofsstadt. Mit 3 Missionaren und 7 Schwestern wurde er 4 Monate eingekerkert, vom „Volksgericht“ verurteilt und als „Verbrecher“ durch die Straßen der Stadt geführt. Dann verschleppten ihn die Roten. Es gelang ihm aber, auf abenteuerliche Weise zu entfliehen und zu seiner Herde zurückzukehren. Als die Kommunisten 1948 mit größerer Macht wiederkamen, musste er nach Shanghai flüchten. Von dort kehrte er Ende 1951 nach Europa zurück.

Er blieb seiner Liebe zum chinesischen Volk und besonders zu seinen Christen treu. Bis in die allerletzten Tage sprach er von seiner Rückkehr. Der Herr, an den sich der Ordensmann, Missionar, Bischof durch seinen Glauben und seine persönliche Frömmigkeit immer enger angeschlossen hatte, nahm den Willen für die Tat. Bischof Hoowaarts starb nach kurzer Krankheit in Steyl am 24. März [1954]. In der Kirche von St. Michael hatte er vor fast 50 Jahren das Missionskreuz zur Ausreise erhalten. Jetzt trat er von hier aus seine letzte Reise an. R.I.P.

Dr. A Czech SVD

(Aus: die katholischen Missionen, 1954)