Das wichtigste Gebet ist das Gebet um die Beharrlichkeit bis zum Ende. Siehe hier

Freitag, 6. September 2013

Es gibt sie noch, die echten Missionäre: Die Franziskaner der Immakulata in Nigeria

Quelle: Dennis Jarvis
(...) Die nigerianische Mission, wie jeder wissen muss, der von diesem Institut (den Franziskanern der Immakulata) spricht, birgt das tägliche Risiko des Martyriums. Dort gibt es Söhne und Töchter von Padre Manelli (dem Gründer) die täglich ihr Leben für Jesus Christus aufs Spiel setzen. 

Genau aus diesem Grund ist das Apostolat eines der blühendsten des Instituts: es gibt 40 Aspiranten und 30 Aspirantinnen in einem mehrheitlich muslimischen Land, wo die protestantischen Sekten alles Mögliche tun, um das zu zerstören, was die Katholiken aufbauen (…), wo die Heiden ihre Menschenopfer nicht weit vom Kloster verzehren und deren Reste zu Ehren ihrer Dämonen auf der Straße liegen lassen und die Frauen an den Tagen, an denen die Kannibalenriten vollzogen werden, das Haus nur unter Todesgefahr verlassen können. (…)

Die Schwestern können nie alleine das Kloster verlassen und riskieren zum Teil ihr Leben, wenn sie sich nur zeigen. Trotzdem bringen sie, genauso wie die Mönche, Christus dorthin, wo er noch nicht ist und zu denen, die Ihn noch nicht kennen. Gemeinsam mit den Mönchen spenden sie Taufen, helfen bei der Spendung der weiteren Sakramente und der Feier der Heiligen Messe. Sie entreißen dem Teufel buchstäblich Seelen und Leiber. Nach jeder neuen Konversion kehren sie häufig zu den Neuchristen zurück, damit diese nicht im Glauben erkalten und erneut Opfer der falschen Religionen und somit der Verzweiflung werden.
Clara war gerade aus dem Flugzeug gestiegen, als sie bereits zum Heim für Leprakranke gebracht wurde, um am Bett einer sterbenden Frau kniend den Rosenkranz zu beten, denn man kümmert sich dort vor allem um die Seelen und gibt sich nicht damit zufrieden, Bäuche zu füllen.
Das Gebet war der rote Faden, der sich in diesem einen Monat durch das Leben meiner Tochter zog. Es bestimmt auch schon seit Jahren das Leben der Mission, denn dadurch zeichnen sich die Franziskaner der Immakulata aus.(…)

„Nachts“, so sagte mir (dem Vater des Mädchens) Clara, „war mir oft zum Weinen zu Mute, nachdem was ich tagsüber gesehen hatte. Ich habe die Hölle gesehen während ich mich selbst wie im Himmel fühlte. Es ist weder die Armut noch das Elend, die einen weinen lassen, sondern die Verzweiflung einer Welt, die ohne Christus lebt. Tagsüber höre ich die Rufe des Muezzins, nachts die Tam-Tams der heidnischen Riten, und ich konnte buchstäblich fühlen, dass der Teufel existiert, und an mir selbst merkte ich, dass es nur eine wahre Religion gibt, und zwar die unsere, dass der mächtigste Schutz gegen den Teufel aus dem gregorianische Gesang der Schwestern und Mönche, dem ständigen Gebet des Rosenkranzes, den Wachen und den Messen, die zur Ehre Gottes gelesen werden, besteht.“

„Clara, wenn wir möchten, dass unsere Mission noch mehr wächst, dann muss eine von uns sterben und ihr Leben aufopfern, denn es gibt nichts fruchtbares, als das Blut, das für Jesus aufgeopfert wird. Mönche sind schon gestorben, jetzt sind wir an der Reihe.“ Das sagte eine der Schwestern zu meiner Tochter, bevor sie abreiste.

Dies sind kleine Werken, kleine Früchte, die in den Tiefen Afrikas gesät werden, und trotzdem zeigen sie uns, welch starke Wurzeln der Baum hat, den Pater Manelli 1970 in der guten Erde des katholischen Glaubens gepflanzt hat.


(Quelle: Übersetzung aus dem Spanischen, mit freundlicher Genehmigung von Flavio Infante)

Kommentare:

  1. Großartig! Gott möge unentwegt seine Hand auf diese Gemeinschaft halten und sie führen! - Dank für den Beitrag.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut! Herzliche Grüsse vom Ende der Welt

    AntwortenLöschen